Archiv für die Kategorie ‘Selbstreferentielles’

Warum ich ab morgen im betahaus Hamburg coworke

Mittwoch, 30. Juni 2010

Vor drei Monaten war es noch vage, jetzt ist es Gewissheit: Ab morgen arbeite ich nach dreimonatigem Homeoffice endlich wieder unter Menschen: Im betahaus Hamburg. Und das mit Hilfe einer Art Bootstrapping. Denn den coworking space für mich und potentiell viele andere habe ich mir mit einigen anderen Menschen, die alle unterschiedlich sind, aber doch ein Ziel haben, selbst aufgebaut. Und wir wurden dabei an allen Ecken und Enden von unglaublich vielen Leuten unterstützt, sei es von der Steg (unserem Vermieter), künftigen Nutzern, die ganz uneigenützig dabei halfen, ihren zukünftigen Arbeitsplatz mitaufzubauen und zu gestalten oder den vielen großartigen Menschen, die uns mit ihrem Mikrokredit dabei halfen, bezüglich der Investitionen einen großen Bogen um die Bank zu machen. Ab morgen arbeite ich dann mit zum Teil täglich wechselnden, zum Teil monatelang konstanten Coworkern an jeweils eigenen und hoffentlich mit der Zeit auch vielen gemeinsamen Projekten. In einer schönen Location direkt an der Schilleroper am ruhigen Rande der Schanze.

Klingt gut? Morgen gibt es eine Möglichkeit, mehr über das betahaus zu erfahren. Wir starten mit einem betabreakfast zum Kennenlernen. Mit Brötchen, Kaffee und Informationen zum betahaus und seinen Angeboten. Ich freue mich wahnsinnig darauf. Wer Lust hat, mir beim Freuen zuzusehen und etwas zum Thema Coworking im betahaus erfahren will, kann gerne vorbeikommen. Um 9 Uhr geht es los, nähere Infos auf unserer Facebook Fanpage, bei XING oder im Blog.

Hinweis: Damit dieser Blogpost möglichst noch einmal homeoffice-authentisch rüberkommt, habe ich mich dafür (das erste Mal) im Bademantel an den Rechner gesetzt.

Nach dem Umzug ist vor dem Umzug

Montag, 15. März 2010

Mal etwas in eigener Sache (obwohl das ja im Social Web ganz normal ist…): Am 31.3. läuft mein Mietvertrag im schönen und empfehlenswerten Gründerzentrum Sprungschanze nach maximaler Verlängerungsmöglichkeit aus. An der Sprungschanze bin ich schon damals zu Festangestelltenzeiten auf meinem Weg zur Agentur vorbeigekommen und hatte mir immer gesagt, dass ich – sollte ich es tatsächlich einmal wagen, mich selbständig zu machen – das hier machen möchte. Ich habe in den letzten fünf Jahren hier etliche Gründer kommen und gehen sehen. Einige sind richtig expandiert, andere haben ihr Heil wieder in einer Festanstellung gesucht. Immer war es ein guter, sehr interdisziplinärer Austausch und oft auch persönlich ein Gewinn.

Auf der Suche nach Räumen und einer Bürogemeinschaft hatte ich daher ziemlich hohe Ansprüche: Kreative Atmosphäre (wie man da so schön nennt), viele – aber nicht ausschließlich – Bürokollegen aus der Branche, nette Menschen, die auch über ihren Job hinaus denken. Glücklicherweise fügte es sich, dass sich im Gängeviertel vor einigen Monaten die Hamburger Coworking-Initiative gründete. Dort traf ich genau diese Mischung an. Und diese Initiative hat es, mit großer Hilfe von mindmatters und dem Berliner Betahaus, schneller als man es geahnt hätte, geschafft, Erfolge zu erzielen. Wenn nicht alle Stricke reißen, wird im Juni das “Betalab” mit ca. 20 Arbeitsplätzen eingerichtet und wenn nicht noch einmal alle Stricke reißen, werde ich da auch einen Arbeitsplatz haben.

Bis dahin werde ich für zwei bis drei Monate in das berühmte Homeoffice (gleiche Straße, nur 157 statt 120) beziehen und @PickiHH‘s genesis3000‘s Tweet “Das Homeoffice ist der Tod der Körperpflege” evaluieren (war sie doch, oder? finde den Tweet nicht mehr). Für eine neue und sich danach nicht mehr ändernde Festnetznummer habe ich den Sprung jenseits des Festnetzes gewählt (über diese 2km-Umkreis-Nummer von t-mobile@home). Sie lautet 040-32863068 und ist auch schon aktiv. eFax ist in der Mache 040-209320999 , obwohl sich alles in mir sträubt, so ein überkommenes Medium noch zu unterstützen.

Demnächst kann ich den mitlesenden Kunden also in einer ganz persönlichen Atmosphäre empfangen, am späten Nachmittag auf Wunsch auch mit tobenden Kindern. Ich komme aber auch nach wie vor gern zu Ihnen ;-) .

Ich melde mich an dieser Stelle auf jeden Fall spätestens wieder, wenn es ernst wird mit dem Betalab. Ich freue mich trotz des schwerfallenden Abschieds in der 120 auf die Veränderungen, die da kommen.

(Das Ganze teile ich natürlich allen meinen Kunden noch einmal hoch offiziell und persönlich mit)

UPDATE: @pickiHH hat selbst für Aufklärung gesorgt, ich habe es entsprechend oben angepasst. Außerdem habe ich jetzt eine Faxnummer, kreisch!

Some Blogs are bigger than others…

Donnerstag, 04. September 2008

…und meine Blogs gehören sicher zu den kleineren. Kein Grund, nicht auch noch ein drittes zu starten, damit die Themen, die mich bewegen, ein bisschen auseinandergehalten werden können. Von nun aus also an dieser Stelle Gedanken zur digitalen Kommunikation – das ist so weit gefasst, wie es gemeint ist. So heute zum Beispiel die Weisheit, dass selbst so originelle Titel für Beiträge wie “Some Blogs are bigger than others” bei Google 271 Treffer ergeben (und sehr bald wohl 272). Wenn dank User Generated Content jeder seinen Mund aufmachen darf, bleibt irgendwie nichts einzigartig.